Menschenrechte in Deutschland, Europa und der Welt

Das Wesen der Men­schen­rech­te

DeclarationdesDroitsdeLHomme_1789Men­schen­rech­te sind

  • sub­jek­ti­ve Rech­te,
  • die jedem Men­schen
    • allein auf Grund sei­nes Mensch­seins
    • glei­cher­ma­ßen

    zuste­hen.

Oder anders aus­ge­drückt: Men­schen­rech­te sind

Rech­te.

Men­schen­rech­te wer­den all­ge­mein ver­stan­den als Abwehr­rech­te des ein­zel­nen Men­schen gegen den Staat zum Schutz sei­ner Per­son und sei­ner Frei­heits­spä­re. Mit die­sen Men­schen­rech­ten kor­re­spon­diert regel­mä­ßig eine Schutz­pflicht des Staa­tes, die auch gegen­über Bedro­hun­gen der Men­schen­rech­te durch drit­te Per­so­nen besteht. Erst im Zusam­men­spiel mit die­ser staat­li­chen Schutz­pflicht kann ein Men­schen­recht voll­stän­dig ver­wirk­licht wer­den.

Und schließ­lich: Men­schen­rech­te sind kei­ne „Bür­ger­rech­te“, son­dern gehen über die­se hin­aus. Denn Men­schen­rech­te ste­hen jeder­mann unab­hän­gig von sei­ner Staats­an­ge­hö­rig­keit zu.