Menschenrechte in Deutschland, Europa und der Welt

Men­schen­rech­te der Drit­ten Gene­ra­ti­on

Bauernkrieg_25In der jün­ge­ren Dis­kus­si­on der Men­schen­rech­te wer­den die­se oft­mals nach „Gene­ra­tio­nen“ geglie­dert. Dabei tritt neben die ers­te Gene­ra­ti­on der bür­ger­li­chen und poli­ti­schen Men­schen­rech­te — also den klas­si­schen libe­ra­len Abwehr- und demo­kra­ti­schen Mit­wir­kungs­rech­ten — und der zwei­ten Gene­ra­ti­on der sozia­len Men­schen­rech­te — den sozia­len, wirt­schaft­li­chen und kul­tu­rel­len Gewähr­leis­tungs­rech­ten — eine drit­te Gene­ra­ti­on der Men­schen­rech­te, ver­stan­den als kol­lek­ti­ve Rech­te der Völ­ker.

Die­se drit­te Gene­ra­ti­on der kol­lek­ti­ven Rech­te der Völ­ker stellt damit den Gegen­pol zu den klas­si­schen, in der abend­län­di­schen Gedan­ken­welt fußen­den libe­ra­len Abwehr­rech­ten dar. Und sie pos­tu­lie­ren ins­be­son­de­re auch Rech­te gegen­über den Staa­ten der west­li­chen Welt: Die Staa­ten Euro­pas und Nord­ame­ri­kas sol­len nicht nur die Ein­hal­tung der libe­ra­len Men­schen­rech­te über­wa­chen, son­dern viel­mehr kol­lek­ti­ve Soli­da­ri­täts­rech­te gegen­über allen Staa­ten und allen Völ­kern üben, damit auf die­se Wei­se die Gewähr­leis­tung aller Men­schen­rech­te über­all auf der Welt effek­tiv gewähr­leis­tet wer­den kann.

Zu die­sen zu schüt­zen­den ele­men­tars­ten kol­lek­ti­ven Völ­ker­rech­ten zäh­len

  • das Selbst­be­stim­mungs­recht der Völ­ker ein­schließ­lich des Rechts eines jeden Volks auf eige­ne Ent­wick­lung,
  • das Recht auf Frie­den,
  • das Recht auf eine sau­be­re Umwelt
    • ein­schließ­lich des Anspruchs auf sau­be­res Was­ser,
  • das Recht auf einen gerech­ten Anteil an den Schät­zen der Natur,
  • das Recht auf die eige­ne Kul­tur und
  • das Recht auf Kom­mu­ni­ka­ti­on.

Einen