Menschenrechte in Deutschland, Europa und der Welt

Das Wesen der Men­schen­rech­te

Das Wesen der Men­schen­rech­te: uni­ver­sal • ega­li­tär • unteil­bar

Das Wesen der Men­schen­rech­te

Men­schen­rech­te sind

  • sub­jek­ti­ve Rech­te,
  • die jedem Men­schen
    • allein auf Grund sei­nes Mensch­seins
    • glei­cher­ma­ßen

    zuste­hen.

Oder anders aus­ge­drückt: Men­schen­rech­te sind

Rech­te.

Men­schen­rech­te wer­den all­ge­mein ver­stan­den als Abwehr­rech­te des ein­zel­nen Men­schen gegen den Staat… Weiterlesen

Uni­ver­sal­ti­tät

Men­schen­rech­te sind all­ge­mein gül­tig. Das Pos­tu­lat einer Uni­ver­sa­li­tät der Men­schen­rech­te beschreibt einen umfas­sen­den Gel­tungs­an­spruch: Die Men­schen­rech­te gel­ten über­all und für alle Men­schen. Damit hat die For­de­rung nach einer Uni­ver­sa­li­tät der Men­schen­rech­te eine sub­jek­ti­ve und eine inter­sub­jek­ti­ve Bedeu­tung:

Ega­li­tät

Men­schen­rech­te sind ega­li­tär. Sie gel­ten für jeden Men­schen gleich und sie wer­den für jeden Men­schen in glei­cher Art und Wei­se garantiert.Soweit sei­ne Men­schen­rech­te betrof­fen sind, ist jeder Mensch vor dem Gesetz gleich und gleich­be­rech­tigt.

Damit ist die­ses Prin­zip der Ega­li­tät,… Weiterlesen

Unteil­bar­keit

Men­schen­rech­te sind unteil­bar. Men­schen­rech­te kön­nen stets nur in ihrer Gesamt­heit ver­wirk­licht wer­den.

Die Ver­let­zung oder Nicht­ge­wäh­rung ein­zel­ner Men­schen­rech­te geht regel­mä­ßig auch mit der Ver­let­zung wei­te­rer Men­schen­rech­te ein­her: